Menu

Die Organisation des offenen Ganztags

Kollwitz-Werkstätten

Über die Jahre sind Werkstätten zu einem festen Bestandteil des Angebots unserer Fachbereiche geworden. Darüber hinaus gibt es immer wieder wechselnde Angebote externer Partner. Die Breite und Anzahl von Angeboten müssen sich allerdings nach der personellen und finanziellen Ausstattung richten, die wiederum stark von der Nachfrage abhängt. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium gibt jedes Jahr für die jeweils neuen Schülerinnen und Schüler ein Werkstattheft heraus, in dem alle voraussichtlich stattfindenden Werkstätten vorgestellt werden.

Nach einer zweiwöchigen Schnupperphase am Schuljahresanfang erfolgt eine verbindliche Anmeldung über das Anmeldeformular, welches über die Werkstattleiter, die Schulsozialarbeiter bzw. das Sekretariat erhältlich ist. Die Werkstattleiter führen eine Anwesenheitsliste, bei Fehlzeiten sind die Teilnehmer dafür verantwortlich, Entschuldigungen direkt bei den Werkstattleitern vorzulegen.

In Vorbereitung auf die Zeugniskonferenzen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich durch die Werkstattleiter eine regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme bescheinigen zu lassen.

LernZeit und StudienZeit

Ein Block pro Woche dient den fachbezogenen LernZeiten (Sekundarstufe I) und StudienZeiten (Sekundarstufe II). Die Schülerinnen und Schüler entwickeln in dieser Zeit ihre Kompetenzen in selbstständiger fachlicher Arbeit.

In der Sekundarstufe I (LernZeit) wurde jeweils festgelegt, welches Fach in dem jeweiligen Zeitraum die inhaltlichen Vorgaben und Ziele verantwortet. Gewichtet durch die zeitliche Struktur der Stundentafel und teilweise über mehrere Jahre zusammengefasst entstehen dabei Sequenzen von jeweils 5-10 Wochen, in denen die Schülerinnen und Schüler teilweise projektartig selbstständig an einem Fach arbeiten. Eine Übersicht über die Zuordnung der Fächer zu den Jahrgängen, den jeweiligen Terminen im Schuljahr und den dort zu bearbeitenden Themen kann im Servicebereich heruntergeladen werden. Die zugrundeliegenden Materialien erhalten die Schülerinnen und Schüler durch die Klassenleitungen. Diese unterstützen sie im Erwerb der fachunabhängigen Kompetenzen, insbesondere in der Selbstorganisation (Lerncoaching). Fachliche Unterstützung erhalten die Schülerinnen und Schüler durch alle in den verschiedenen Räumen zur Verfügung stehenden Fachlehrer.

LernRaum und StudienRaum

Im LernRaum (Sekundarstufe I) findet einerseits der wöchentlich stattfindende Klassenrat einen regulären Platz außerhalb des Fachunterrichts, in dem organisatorische Fragen diskutiert und geklärt werden können. Andererseits ist der LernRaum als zunächst kleiner, mit steigenden Erfahrung aber größer werdender Freiraum gedacht. Für einige bedeutet das einfach gemeinsames Erledigen von Hausaufgaben, andere finden hier den Zeit und Materialien für Wettbewerbsarbeiten. Wieder andere bereiten Vorträge vor oder nehmen Förderangebote wahr. Allerdings: Ohne Planung und Dokumentation geht es nicht , denn freie Räume wollen sinnvoll genutzt werden.

Die verfolgten Absichten sind, all diese Dinge in die reguläre Stundentafel einzubinden, so das Tagespensum zu entlasten und gleichzeitig selbstständige Arbeitsweisen zu fördern, die beispielsweise für Projektarbeiten oder ein Studium unverzichtbar sind.

Der StudienRaum der Oberstufe baut auf die erworbenen Kompetenzen auf und gibt den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit, selbstgesteuert zu arbeiten.